Blumenaufnahmen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Bitte anmelden!

    • Blumenaufnahmen

      Ich will jetzt euch mal ein paar meiner Fotos zeigen, aber bitte vergesst nicht - ich stehe noch GANZ am Anfang des Fotografieren-Lernens!

      Freu mich aber auf jeden Fall über Kritik und Tipps, wie ich es besser machen könnte!!

      Ich habe erst seit heute einen Makro Konverter für das 14-42mm-Objektiv
      meiner Olympus Pen E-PL7, die meisten Fotos sind noch ohne den Konverter
      gemacht.

      LG,
      Newbie
      Bilder
      • P3280915.JPG

        2,29 MB, 4.608×2.592, 29 mal angesehen
      • P3290963.JPG

        5,79 MB, 4.608×2.592, 36 mal angesehen
      • P3250315.JPG

        6,44 MB, 4.608×2.592, 32 mal angesehen
      • P3311253.JPG

        6,7 MB, 4.608×3.456, 37 mal angesehen
    • Das erste Bild gefällt mir sehr gut! t2009
      Das zweite Bild finde ich etwas langweilig, - eine Blume auf einem Tisch - leider nicht spannend in Szene gesetzt, vermutlich weil einfach zu viel „Nichts“ neben dem Motiv vorhanden ist. Gut und scharf ist die Blüte, das passt!
      Das dritte Bild ist etwas dunkel, gestalterisch dürfte oben ruhig noch die ganze Blüte drauf sein - oder noch näher ran.

      LG Gundahar
      Man lernt nie aus. ;-)
      Fotograf aus Wien
    • Auch mir gefällt das erste am Besten. Tolle Idee. Ein bissl mehr Farbe würde mir gefallen - es sei denn Du willst das transzendente hervorheben.
      Beim zweiten gefällt mir die Aufnahme der Farbe im Tischtuch, auch der Schärfeverlauf ist gut. Das Muster ist halt ein wenig einfach - das schaut man sich nicht gerne lange an.
      Orchideen finde ich recht schwierig zu knipsen. Entweder man lässt sie so sanft-scharf oder man blitzt - dann sind sie aber derartig knackscharf, dass man die Riesen-Zellen sieht. Beides gefällt mir nicht so besonders...
      Creativity is allowing yourself to make mistakes. Art is knowing which ones to keep. - Scott Adams, cartoonist (1957- )
    • Ich kann mich da im Prinzip nur anschließen. Das erste Bild ist super. Allein die Idee, eine Blume mal auf diese Art und Weise zu fotografieren ist klasse! Und die Umsetzung gefällt mir auch sehr gut! :thumbup:
      Beim 2. ist mir zu viel Platz drum herum. Auch wenn die Tischdecke farblich prima zum Plümchen abgestimmt ist, wirkt es irgendwie nicht spannend. Da hättest Du ruhig näher ran gehen können.
      Beim 3. hätte die Orchidee ruhig ganz drauf sein können. Etwas heller fänd ich auch gut. Beim 4. kann ich noch nicht mal sagen, was ich anders machen würde. Vielleicht ein etwas anderer Schnitt? Vielleicht Hochformat?
    • ah-fotos schrieb:

      Auch wenn die Tischdecke farblich prima zum Plümchen abgestimmt ist, wirkt es irgendwie nicht spannend.

      So unterschiedlich können die Sichtweisen sein! Ich finde gerade dieses Bild sehr ansprechend, weil das Plümchen hier in seinem Umfeld so verloren und beliebig aussieht. Wie nach dem Pflücken irgendwo liegen gelassen und vergessen. Ich finde, das "erzählt" mehr, als das übliche Blumenmakro mit bildfüllender Blüte. In diesem Fall schafft auch der etwas dezente Kontrast und die zurückhaltende Farbgebung eine leicht bedrückende Stimmung.
      Kreischfarben und Hochkontrast kann jeder - so ist es für mich aber großes Kino! t2025
      ein gutes Bild entsteht zunächst im Kopf, und nicht erst auf dem Sensor
      Moderative Beiträge in grüner Farbe, alles andere ist meine private Meinung.
      Meine Meinung ist auch nicht die einzig Wahre, nur eine Sammlung meiner Erfahrungen!

      deprofi.de/
    • Newbie schrieb:

      Also, bei diesen Fotos hatte ich noch keinen Makro Konverter, das erklärt vielleicht einiges. Und ich finde es auch sehr interessant, wie unterschiedlich die Bilder beurteilt werden!
      Vieles hängt ja nicht von der verwendeten Technik ab.

      Ob du deine Gartenhütte mit einem 6€-China-Hammer oder einem 60€-Marken-Hammer zusammengenagelt hast sieht am Ende kein Mensch mehr - einzig dass dir beim 6€-Hammer der Stiel möglicherweise mehrmals rausgefallen ist und du es damit in der Umsetzung nicht so leicht hattest und wegen Dezentrierung ein paar Nägel schief drin sind.
      Was ich damit sagen will: das erste Bild beispielsweise ist nicht besser angekommen als die anderen weil es technisch besser ist, sondern weil (für mich) es in der Bildgestaltung und Wirkung deutlich netter ist. Es braucht Werkzeug um das Ziel zu verwirklichen, für mehr aber nicht.

      LG Gundahar
      Man lernt nie aus. ;-)
      Fotograf aus Wien
    • Die Bildidee beim 1 Bild ist super, mir gefällt jedoch das entsättigte nicht. Das 2 Bild gefällt mir am besten könnte jedoch etwas enger beschnitten sein. Bild 3 ist zu dunkel und leider die Blüte oben abgeschnitten. Bei Bild 4 gefällt mir die Wahl der Kamera Position nicht.
    • @GJagoditsch: Danke für die Kritik! Bezüglich "enger beschnitten" wollte ich schon länger hier die Frage stellen: Ist das Beschneiden von Fotos "erlaubt"? Für mich allein schneide ich schon oft die Fotos ganz schön zusammen, aber ich habe keine Ahnung, ob das okay ist, wenn es über das Knipsen hinaus geht. Bisher hatte ich eher das Gefühl, dass das Fotoformat erhalten bleiben soll und störende Elemente mit Bildbearbeitungsprogrammen entfernt werden ...
    • Newbie schrieb:

      Muss erst herausfinden, wie das geht

      Formaterhaltend beschneiden heist einfach nur, aus einer Aufnahme z.B. im Format 2:3 einen beliebigen Ausschnit im Format 2:3 auszuwählen.
      Nötig wird das z.B. oft, wenn Du ein Bild gerade rücken musst, weil auf dem Original etwa der Horizont schief ist. Dann entstehen am Bildrand leere keilförmige Bereiche, die Du dann per Beschnitt wegnehmen musst.
      Welches Seitenverhältnis und welchen Beschnitt Du letztlich wählst, ist völlig frei, und nur von Deinem Geschmack und der Bildabsicht abhängig. So wird ein Panorama meist im Breitformat die beste Wirkung erzielen, ein Kopf-Schulter Portrait wirkt meist im Hochformat am Besten.
      Wenn es den Bildinhalt unterstützt, können auch ungewöhnliche Formate gut wirken. Selbst quadratische oder Runde Bildschnitte sind erlaubt.
      Kommt auch auf die geplante Verwendung an, so kann ein ovaler Schnitt als Flaschenetikett gut aussehen usw.
      Beim Beschneiden gehen natürlich Pixel verloren. So macht es etwa wenig Sinn, den Mond per Weitwinkel zu fotografieren, und per Beschnitt den Mond mit einer verbleibenden Auflösung von 20x30 Pixeln auszuschneiden.
      Es ist immer günstiger, den gewollten Bildausschnitt schon bei der Aufnahme festzulegen. schon, um nicht unnötig Auflösung zu verschenken.
      Sklavisch festhalten sollte man daran aber auch nicht.
      So lasse ich bei meinen Portraitshootings gerne etwa 10% mehr Raum um den geplanten Bildinhalt, um in der Bearbeitung den geplanten Bildauschnitt noch exakt festlegen zu können. Gerade wenn man darauf abzielt, Emotionen einzufangen, und sich daher voll auf den Gesichtsausdruck konzentriert, ist sonst schnell mal ein Ellbogen abgeschnitten usw.

      Also lass Dich nicht verwirren, es gibt keine festen Vorgaben für Format und Beschnitt, erlaubt ist, was Gefällt!
      ein gutes Bild entsteht zunächst im Kopf, und nicht erst auf dem Sensor
      Moderative Beiträge in grüner Farbe, alles andere ist meine private Meinung.
      Meine Meinung ist auch nicht die einzig Wahre, nur eine Sammlung meiner Erfahrungen!

      deprofi.de/