It's Summertime - Pferd und Mensch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Bitte anmelden!

    • It's Summertime - Pferd und Mensch

      Guten Abend :)
      in letzter Zeit war ich etwas weniger hier geschrieben - ich hoffe das kann sich ab dieser Woche wieder ändern!

      Am Wochenende hatte ich ganz lieben Besuch - und wir waren zusammen ihre alte (24 J.?) Stute "Funny" besuchen.
      Erschwert wurden unsere Fotoversuche durch nervige (riesen Pferde-)Bremsen, Mücken und anderere Schwirrgeisterr,
      welche insebsondere die vierbeinige Dame gar nicht begeisterten ;)

      Ich würde mich über Rückmeldungen freuen! Solllten noch Fragen offen sein - einfach nachfragen(;
      Bilder
      • Funny5sw.JPG

        3,49 MB, 3.888×2.592, 31 mal angesehen
      • Funny4.JPG

        2,92 MB, 3.372×2.380, 20 mal angesehen
      • Funny1.JPG

        2,99 MB, 3.822×2.453, 24 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wieselblau ()

    • Vielen Dank ! ... Darf ich fragen warum ausgerechnet das 4. am besten gefällt :) ?

      Zwei habe ich gerade noch bearbeitet...
      bei Funny7 bin ich mir wegen der mittigen Position und den Farben irgentwie unsicher ...
      Bilder
      • Funny6.JPG

        5,25 MB, 3.888×2.592, 10 mal angesehen
      • Funny7,.JPG

        3,79 MB, 3.888×2.592, 14 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von wieselblau ()

    • wieselblau schrieb:

      Vielen Dank ! ... Darf ich fragen warum ausgerechnet das 4. am besten gefällt ?


      Weil die beiden anderen leider durchfallen … Du solltest dir beim Fotografieren überlegen, was du fotografierst und wozu die drei Parameter des Belichtungsdreiecks (ISO, Blende, Zeit) gut sind. Im speziellen Fall "Funny1" ISO 250, 1/800 und f:4 -- warum? Wozu?

      Das ist eine statische Szene, du fotografierst mit 176 mm -- da reicht "Brennweite x 2" locker, also 1/400 statt 1/800. Die gesparte Blende am Objektiv abblenden, und weil's die Kamera wohl auch abkann, ISO auf 500 und noch eine Blende auf f:8 abblenden: So verhindert die Zeit Wackler und die Blende gibt so viel Schärfentiefe, dass alle Augen scharf werden.

      Wobei ich glaube, dass du "knipst" statt die Kamera wie ein Gewehr zu führen -- deine Bilder haben immer nur sehr "zufällige" Schärfe, als würdest du beim Abdrücken verreißen. Die Komposition ist recht brauchbar -- du hast schon den richtigen Blick, aber die Technik gehört halt beim Fotografieren dazu, sonst müssten wir malen :)

      Funny 4 ist entspannter und lockerer als die beiden anderen der ersten Runde -- der Hintergrund ist ruhiger, die Schärfe hat einigermaßen getroffen (auch wenn's für die Pferdeaugen bei f:4 nicht reichen konnte), die gesamte Atmosphäre hat fast schon Poster-Qualität (beim nächsten Mal würde ich allerdings den rechten Arm nicht von unten um den Hals legen lassen) und ich könnte mir vorstellen, dass meine Tochter sich so ein Bild an die Wand kleben würde. Alle anderen Bilder sind viel weniger intensiv, da kommt nichts mehr dazu.

      Tja, und deswegen #4 besonders :)

      Funny 6 und 7 sind nette Erinnerungsbilder, aber irgendwie steif. An #4 kommt keins ran.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von f:11 ()

    • ...puh...
      Danke für die ausführliche Antwort!

      Ich habe im AV-Modi fotografiert und ich muss gestehen ich habe die Blende 4 vorgewählt , obwohl ich gezweifelt habe, ob die Schärfenebene für beide reicht.
      Trotzdem wollte ich aber die Freistellung zum Wald, weil ich ein Bild aus dem vergangenem Jahr im Kopf hatte (ich hänge auch das mal an (d.h. wenn das ok ist) )

      Ich muss Dir auf jeden Fall Recht geben, was du zu den Belichtungsparametern sagst.Ich muss mir dessen viel mehr bewusst werden. Bzw. ich muss es mehr anwenden können lernen. Die Faustregel Brennweite x2 als Belichtungszeit kannte ich noch nicht. Das muss ich mir merken!
      Allerdings klingt "statische Szene" etwas... abweichend vom Gewesenen. Die Stute zappelte sehr viel. Ab und zu riss sie den Kopf auch mal runter, weil sie ein ach-so-leckeres-Grasbüschel entdecke :rolleyes: oder schnappte nach einer läatigen Bremse. Deshalb fand ich eine 1/800 schon ok?

      Malen ist auch nicht ganz ohne ;) ...
      Mit der Schärfe stehe ich auf Kriegsfuß;
      Es gab einen etwas erhöhten Schwierigkeitsfaktor durch folgendes:
      Das Stütchen hat bei uns auch den Spitznamen Esel oder Elch - wegen ihrer eher Rasseuntypischen großen Ohren. Diese dreht sie nur allzugern zur Seite / nach hinten -
      und das sieht zumindest auf Bildern eher merkwürdig aus ... Mein Job war es also nebenher irgentwie die ohrige Aufmerksamkeit des Pferdes auf mich zu ziehen...
      (->zb Luftballon)
      Gut - das ist keine Ausrede und soll auch nicht so klingen. Schließlich ist mein Ziel ja ein Scharfes Foto, dass aus einer gut überlegten Bildkomposition und vorherigen Überlegung resultiert.
      Bilder
      • 8,2 (1024x683).jpg

        423,78 kB, 1.024×683, 17 mal angesehen
    • 8,2 ist sehr lieb -- da passt nun auch die Schärfe …

      Die Zeitfrage: wenn ich in so einer Situation stecke, dass ich nicht genug Licht habe, muss ich aufhören zu klotzen. Was sicher daneben geht, ist die falsche Blende. Die sichere Blende wäre wohl eher f:11 (no na), aber wenn wir zuwenig Licht haben, nehme auch ich f:8 ;) Dem folgt die Zeit -- 1/400 sollte genug sein. Dafür drehst du eben die ISO hoch … Wenn das Tier wirklich hektisch nach der Bremse schnappt: noch eine Aufnahme, wenn es wieder ruhig(er) ist. Bilder sind in der Situation der Joker: kostet ja nix, nochmal abzudrücken.

      Das mit den Ohren habe ich schon bemerkt -- daran sieht man, dass du von Pferden mehr Ahnung hast als die meisten. Da wird der Rest auch zu machen sein :)
    • f:11 schrieb:

      Die Zeitfrage: wenn ich in so einer Situation stecke, dass ich nicht genug Licht habe, muss ich aufhören zu klotzen. Was sicher daneben geht, ist die falsche Blende. Die sichere Blende wäre wohl eher f:11 (no na), aber wenn wir zuwenig Licht haben, nehme auch ich f:8 Dem folgt die Zeit -- 1/400 sollte genug sein.


      Ok- vielen, vielen Dank für deine Antwort - ich würde behaupten, dass jene mich gerade wieder etwas weiter gebracht hat!
      (Vielleicht kommt sie in 4 Wochen wieder auf "Ostseebesuch" - dann können wir gleich nochmal losziehen auf Bildertour!)

      f:11 schrieb:

      Das mit den Ohren habe ich schon bemerkt -- daran sieht man, dass du von Pferden mehr Ahnung hast als die meisten. Da wird der Rest auch zu machen sein

      Bei so hilfreicher Kritik bestimmt :)
    • Nachsatz: Der unscharfe Hintergrund ist keine Funktion der Blende, sondern eine Funktion des Abbildungsmaßstabs. Was soviel heißt wie: so nah ran wie möglich. "You can't be close enough" ist ein alter Kampfspruch aller F-Journalisten und der hat auch mit der "Freistellung" zu tun. In der Beilage ein Bild mit f:8 an 180 mm -- man beachte die Schärfentiefe: die Wand war etwa 6 m hinter dem Herrn und ich etwa 4 m vor ihm …
      Bilder
      • SchT.jpg

        283,04 kB, 515×1.200, 17 mal angesehen
    • Das klingt spannend.
      Bisher habe ich mir alles selbst angelesen. Und bisher stand halt &quot;&uuml;berall&quot; sinngem&auml;&szlig; folgendes:</p>

      <p>&quot;Die &Ouml;ffnung der Blende bestimmt die Sch&auml;rfentiefe eines Fotos.</p>

      [...]

      Die Blende hat also die Eigenschaft:



      Je weiter ge&ouml;ffnet die Blende ist, desto weniger Sch&auml;rfentiefe</li>
      <li>Je weiter geschlossen, desto mehr Sch&auml;rfentiefe &quot;</li>


      <p>Zitat - Quelle:&nbsp; Axel Pratzner, foto-kurs.com/kamera-blende.php(08.06.2015).</p>

      <p>Auch: kwerfeldein.de/2008/07/14/die-…en-teil-2-schaerfentiefe/</p>

      <p>&nbsp;</p>

      <p>&nbsp;</p>
    • Klar reduziert man durch abblenden die Streuung und erweitert so die Schärfentiefe, primär zählt der Abbildungsmaßstab und die beiden Abstände Kamera - Motiv bzw. Motiv - Hintergrund. Wenn man nach den Eigenschaften der Blende fragt, gilt das Zitat -- nur ist das halt die falsche Frage. Die lautet nämlich nicht: "Was tut die Blende?" sondern "Wovon hängt die Schärfentiefe ab?"

      Übrigens: ich habe im "Lexikon" den Artikel zur Schärfentiefe schon vor einiger Zeit nachgebessert. Einfach auf die Hyperlinks im Text klicken :)