Wasserdichte Kompaktkamera

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Bitte anmelden!

    • Wasserdichte Kompaktkamera

      Ich mach es kurz und bündig: ich suche eine eher kleine, kompakte, wasserfeste Kompaktkamera.
      Budget 150 - 300€

      Must have:
      klein & kompakt (Hemdtasche, immer dabei)
      stoßfest
      wasserfest
      gute Bildqualität

      Nett wäre noch:
      RAW
      Blendenautomatik
      Manueller Modus
      gute Akkulaufzeit
      Serienbildmodus


      Habt ihr da Empfehlungen, Tipps oder Links? :)

      LG Gundahar
      Man lernt nie aus. ;-)
      Fotograf aus Wien
    • Schau mal bei dpreview und Co.
      Die gehen wenigstens bis zur Bildqualität und Farbstich unter Wasser.
      Du solltest das Ding aber unbedingt vorher ausprobieren!
      Ein Kollege beklagte sich, dass seine Unterwasser(!)-Kompakte bei jedem ausschalten/schlafen gehen die Einstellung vergisst und 7(!) schwer bedienbare Tasten brauchte um wieder im Modus 'unter Wasser' zu sein. Falls Du im eiskalten Wasser mit Handschuhen unterwegs bist ein showstopper...
      [der Akku hat in meine Kompakte gepasst, der Rest flog in weitem Bogen]
      Creativity is allowing yourself to make mistakes. Art is knowing which ones to keep. - Scott Adams, cartoonist (1957- )
    • Die Eigenschaften Staub- und Wasserdicht kennzeichnet so einige Kameras. Wasserdicht gibt es in mehrere Ebenen. Bis 10m, 3m, 1m und spritzwassergeschützt. Für Tiefseetaucher wird es aber richtig teuer mit Spezialausrüstung. Die 100 - 200m-Knipsen sind gerade mal für Badewannen-Tiefe geeicht. Hier wurde von Olympus viel Werbung für kleine (wasserdichte) Knipsen gemacht. Qualität der Fotos? Die wird so gut sein sein, wie die Qualität der Kamera, des Wassers und nicht zuletzt des Fotografen.
      Einen Guten Rutsch ins Neue Jahr.
      Mit viel Flüssigkeit, denn sonst wird es zu heiß am Hintern.
    • blosshapperter schrieb:

      Hast Du schon über einen Taucheranzug für Deine Kamera nachgedacht?

      Nein, ich benötige eine kompakte Kamera die einiges aushält und wasserdicht ist :)
      Ich erwarte keine umwerfende Qualität, sie soll aber herzeigbar sein, sprich nicht "nur" Smartphonequalität.

      Folgende Modelle habe ich derzeit im Visier, falls jemand Empfehlungen hat, bitter her damit :)
      1. Olympus TOUGH TG-3[b][/b]
      (Links: Amazon, Review http://www.photographyblog.com/reviews/olympus_tg_3_review/)
      Positiv:
      • Bildqualität soll in Ordnung sein
      • hält viel aus
      • (wenig aber doch) Blendenvorwahl
      • Makromodus (nett zu haben)
      Negativ:
      • groß & klobig (oder täusch ich mich?)
      • relativ teuer im Vergleich zu den anderen
      (Links: Amazon, dPrevew, Outdoor Kamera)

      Meine Gedanken dazu:
      1. Panasonic Lumix FT5
      (Links: Amazon, dPrevew, Outdoor kamera)

      Positiv in meinen Augen:
      • Preis von 200€ ist angenehm
      • Sieht kompakt & stabil aus
      • Bildqualität soll ordentlich sein
      Negativ in meinen Augen:
      • "Manuell" heißt Blende wählen zwischen 3,3 und 10 - das ist ein Witz!
      • kein RAW
      1. Sony DSC-TX30
      (Links: Amazon, dPrevew, Outdoor Kamera)

      Positiv:
      • Preis von ca. 200€
      • klein & kompakt
      • schnell einsatzbereit
      Negativ:
      • Durch den Schuber als Einschalter schaltet sie sich vielleicht ein obwohl sie es nicht soll
      • Bildqualität soll nicht überragend sein
      • Touchscreen funktioniert nicht ordentlich unter Wasser
      • Schlecht zu halten, wohin mit dem Daumen?
      • keine manuelle Einstellung möglich

      Soviel zunächst zu meinem momentanen Gedankenstandpunkt.
      LG Gundahar
      Man lernt nie aus. ;-)
      Fotograf aus Wien
    • Gundahar schrieb:

      "Manuell" heißt Blende wählen zwischen 3,3 und 10 - das ist ein Witz!

      Wegen der Winzsensoren machen Blenden kleiner 10 absolut keinen Sinn. Da wird das Bild aufgrund der Beugung unscharf.
      Schon an herkömmlichen Cropsensoren (1,5) wird die Beugung ab Blende 8 spürbar.
      Die Eierlegende Wollmilchsau gibt es auch im Kamerasektor leider nicht.
      Wenn ich unter Wasser muss, oder in den Matsch, verwende ich noch immer meine ollen Sony DSC 90. Von denen hab ich zu Schulungszwecken 10 Stück auf Lager. Zwar nur 4MPix, und ohne RAW, aber mit dem zugehörigen kompakten UW-Gehäuse SPK-SA bequem zu bedienen, selbst unter Wasser oder mit Handschuhen.
      Das Gehäuse gibtz nur noch selten, habs aber schon unter 25€ gesehen, kostete mal an die 130€. Die Kameras gibts m. Originalzubehör um die 10€
      Wenn ich mit der Bildqualität nicht auskomme, dann muss eben doch die 7D mit, im Matsch und Schnee mit nem Gefrierbeutel als Schutz, an der Geli festgetaped, und den UV-Filter vor der Linse, und wenns unter Wasser gehen soll, dann würde ich mir das passende Taucheranzüglein von Ewa-Marine zulegen.
      Immer noch billiger, als ne kompromissbehaftete Kompaktkamera.
      Wenns denn unbedingt kompakt sein muss, und in den Matsch geht, dann nehm ich lieber ne billige Gebrauchte, die ich dann im Zweifel "opfern" kann.
      ein gutes Bild entsteht zunächst im Kopf, und nicht erst auf dem Sensor
      Moderative Beiträge in grüner Farbe, alles andere ist meine private Meinung.
      Meine Meinung ist auch nicht die einzig Wahre, nur eine Sammlung meiner Erfahrungen!

      deprofi.de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von fusselkopp ()

    • Ein Freund von mir geht sobald es die Zeit erlaubt gerne tauchen und hat sich deshalb die Olympus TOUGH TG-3 zugelegt. Sie hat zwar ihren Preis, aber wenn du die Kamera relativ oft verwendest ist sie ihren Preis sicher wert.

      Ich weiß jetzt nicht genau, ob es dafür auch Taucheranzüglein gibt, aber ich gehe schon davon aus.
    • Das Problem ist nach wie vor die Eierlegende Wollmilchsau!
      Wenn Du Bilder wie von einer DSLR erwartest, dann musst Du eine DSLR oder ein vergleichbares System in eine entsprechend wasserdichte Verpackung einbauen.
      Ausgehend von einer Consumercam wie einer 4-Stelligen Canon, die es bereits im Bereich von 300€ zu kaufen gibt, müsstest Du als Hersteller jetzt noch ein aufwändig abgedichtetesGehäuse bauen, für welches Du aber auch die angegebenen Werte für etwa die Tauchtiefe GARANTIEREN müsstest. Meine Sony hab ich schon beim Schnorcheln in über 20 m tiefe mitgenommen, obwohl der Hersteller nur bis 3m garantiert, daqs ist dann eigenes Risiko. Kein Käufer würde aber für eine besser abgedichtete Consumerkamera das doppelte bezahlen, nur weil der Hersteller bis 3 oder 5 Meter Tauchtiefe garantiert.
      Und ein Kameragehäuse, welches bis 20m dicht hält, wäre unbezahlbar, bzw. für die Masse der Anwender aufgrund des Preises uninteressant, und somit auch für den Hersteller.
      Wenns was taugen soll (eine Kamera, die ned taucht, taucht nix...) muss es entweder so billig sein, daß ich den Verlust verschmerzen kann, oder, wenns garantiert werden soll, wirds halt aufwändig und teuer.
      Ich hab hier in meiner Sammlung noch ein Unterwassergehäuse für die olle Praktika, das taucht bis 30m, das war aber noch handgemacht in minimaler Stückzahl, und wäre heute neu angefertigt nahezu unbezahlbar! Die Vielen mechanischen Verstellhebel und deren Durchführungen sind sehr aufwändig abzudichten.
      Ein modernes Händy oder Smartfon dagegen stecke ich einfach in ein handelsübliches Kondom, und gehe damit ohne Probleme bis auf 10 oder 20 Meter unter Wasser :D
      ein gutes Bild entsteht zunächst im Kopf, und nicht erst auf dem Sensor
      Moderative Beiträge in grüner Farbe, alles andere ist meine private Meinung.
      Meine Meinung ist auch nicht die einzig Wahre, nur eine Sammlung meiner Erfahrungen!

      deprofi.de/
    • Ich habe im letztem Frühling Erfahrungen mit einer "wasserdichten" Kamera der Olympus TG-3 gemacht. Eine Woche Mauritius Tauchkurs. Im glasklarem Wasser kam ich über ein paar Versuche (schlechte Ergebnisse) nicht hinaus. Einzig verwertbares war eine gute Videoaufnahme. Doch so wasserdicht scheint die Kamera nicht gewesen zu sein. Alle meine späteren Aufnahmen vom Landleben waren so rotstichig daß ich mir vor Ort eine neue Knipse kaufen mußte.
      Einen Guten Rutsch ins Neue Jahr.
      Mit viel Flüssigkeit, denn sonst wird es zu heiß am Hintern.
    • ibi48 schrieb:

      Ich habe im letztem Frühling Erfahrungen mit einer "wasserdichten" Kamera der Olympus TG-3 gemacht. Eine Woche Mauritius Tauchkurs. Im glasklarem Wasser kam ich über ein paar Versuche (schlechte Ergebnisse) nicht hinaus. Einzig verwertbares war eine gute Videoaufnahme. Doch so wasserdicht scheint die Kamera nicht gewesen zu sein. Alle meine späteren Aufnahmen vom Landleben waren so rotstichig daß ich mir vor Ort eine neue Knipse kaufen mußte.

      Interessant, denn viele bezeichnen die Olympus TG-3 derzeit als DIE Tauch-Kompaktkamera schlechthin...

      LG Gundahar
      Man lernt nie aus. ;-)
      Fotograf aus Wien
    • fusselkopp schrieb:

      Das Problem ist nach wie vor die Eierlegende Wollmilchsau!
      Wenn Du Bilder wie von einer DSLR erwartest, dann musst Du eine DSLR oder ein vergleichbares System in eine entsprechend wasserdichte Verpackung einbauen.

      Da tue ich nicht, ich erwarte Bilder wie von einer ordentlichen Kompaktkamera. Die Qualität der Bilder sollte an die meiner Sony DSC-HX9V rankommen. Das heißt, ich möchte sie problemlos bis A3 drucken können, im Internet bzw auf dem Fernseher zeigen können - eben das, was man von einer ordentlichen Kompaktkamera erwartet.

      fusselkopp schrieb:

      Immer noch billiger, als ne kompromissbehaftete Kompaktkamera.

      Ich weiß, ich kann was weiß ich was in ein Kondom stecken und es ist wasserfest gemacht, und es kostet mich nur das Kondom... da kommt nicht mal das billigste Gehäuse mit :)
      Das hilft mir für meinen Verwendungszweck aber nicht unbedingt weiter... beispielsweise beim Mountainbiken während der Fahrt tut man sich mit einer DSLR schon schwer ein Foto zu machen, wenn man sie denn überhaupt mit hat - eine kleine Kompaktkamera sollte hingegen weder beim Mithaben noch beim einhändigen Auslösen ein Problem sein.

      LG Gundahar
      Man lernt nie aus. ;-)
      Fotograf aus Wien
    • Gundahar schrieb:

      eine kleine Kompaktkamera sollte hingegen weder beim Mithaben noch beim einhändigen Auslösen ein Problem sein.

      Sehe ich auch so! Was nutzt die große Kamera, die man nicht dabei hat, wenns interessant wird :)
      Zu diesem Zweck genügt wohl eine der einigermaßen abgedichteten Kompaktkameras. Die Zigarettenschachtelgroßen Teilchen kann man ja auch leicht in der Jackentasche aufbewahren, und hat sie trotzdem schnell im Griff.
      Bei der genannten Preisvorstellung wird man allerdings deutliche Abstriche in der Bildqualität - verglichen mit der DSLR - in kauf nehmen müssen. :(
      Problem sind wie gesagt, die winzigen Sensoren und die damit verbundenen physikalischen Nachteile (Beugung/rauschen...)
      Daher mein Ansatzt - wenns eh schon ein Kompromiss sein muss, dann eine gebrauchte, etwas ältere Kompakte, die man im Falle eines Defektes einfach wegwerfen kann :D
      Für A3 sind 4MPix etwas knapp, aber brauchbare Kompakte mit 8-10 Mpix gibts auch oft schon unter 50€
      ein gutes Bild entsteht zunächst im Kopf, und nicht erst auf dem Sensor
      Moderative Beiträge in grüner Farbe, alles andere ist meine private Meinung.
      Meine Meinung ist auch nicht die einzig Wahre, nur eine Sammlung meiner Erfahrungen!

      deprofi.de/
    • fusselkopp schrieb:

      Daher mein Ansatzt - wenns eh schon ein Kompromiss sein muss, dann eine gebrauchte, etwas ältere Kompakte, die man im Falle eines Defektes einfach wegwerfen kann
      Klar verstehe deinen Ansatz sehr gut, verfolge diesen bei vielen „Teilen im Leben“...
      Dies funktioniert auch oft sehr gut (beispielsweise für eine „Scheißdraufkamera“, um verrückte Fotos und Videos drüberfahrender Autos zu machen.), leider ist das Alter der Kamera gerade in diesem Bereich wo Dichtungen eine nicht unwichtige Rolle spielen, eine große Frage.

      Jetzt steht zwar (es ist Winter, maximal im Schwimmbad :) ) tauchmäßig nichts an, im Sommer soll es dann aber wieder ans Meer und ins Wasser/an den Strand, an die Küste gehen. Da soll das ding, wie gesagt schon ordentlich dicht sein - und auch da, selbst wenn man es nicht glaubt, ist es ein Größenfaktor.

      Ich kann ja mit meiner DSLR einfach an den Strand und ins Wasser (zwar nicht tief aber geht schon einiges) gehen, kein Problem, sind tolle Fotos ABER dafür muss die Kamera am Strand sein - und was tust damit wenn man mal nicht fotografiert? In den netten Rucksack irgendwo hinstellen? Abgesehen davon dass das wohl in der Sonne sein wird, rennen da noch viele vielen andere Leute herum die für meinen Rucksack jahrelang arbeiten müssen, da greift es sich eben recht schnell, verstecken kannst ja so einen hübschen DSLR Rucksack schlecht unterm Handtuch :)Ja, man glaubt es kaum, und manche sehen es auch nicht ein auf ihre DSLR deswegen verzichten zu müssen, aber ich hätte genau für solche Fälle gerne ein kompakte, wasserdichte Kompaktkamera die gute Bilder macht :)
      LG Gundahar
      Man lernt nie aus. ;-)
      Fotograf aus Wien