Selbstbau-Snoot für Aufsteckblitz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Bitte anmelden!

    • Selbstbau-Snoot für Aufsteckblitz

      Zunächst einmal, was ist überhaupt ein Snoot? Ein "Snoot" ist ein sogenannter Lichtformer, der Licht gerichtet auf ein Objekt lenken kann. Ich habe die Sache nicht komplizierter gemacht, als sie ist und habe mir als direkten Lichtformer Strohhalme in den "Snoot" gesteckt. Durch die Strohhalme wird das Licht direkt auf das Objekt gerichtet und man kann so sehr gut bestimmte Bereiche aufhellen.Wir benötigen:Ein Stück Plastik am besten von Bewerbungsmappen schwarze StrohhalmeTesafilm Superkleber Ich habe das Ganze für meinen Canon 430EXII, 580 EXII gebastelt, andere Blitze müssten dann natürlich dementsprechend angepasst werden. Also, Plastik zuschneiden auf eine Länge von ca. 28cm x 10cm. Am besten um den Blitz herumlegen und dann abschneiden.Dann das Plastik so verkleben, dass die daraus entstehende Banderole um den Blitz herum auch festhält, also lieber etwas enger zusammen kleben.Anschließend die Strohhalme auf eine Länge von ca. 4 cm zuschneiden und mit Tesafilm umbinden. Das Tesafilm hat den Vorteil, dass die Halme zusammenhalten und in der Banderole das verrutschen der Halme verhindert, man kann natürlich auch versuchen die Halme in die Banderole zu kleben Das war es auch schon, das Ergebnis kann sich sehen lassen.
      Dateien
      • comp_Spot.jpg

        (334,46 kB, 106 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • CIMG3930.JPG

        (2,68 MB, 119 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • CIMG3931.JPG

        (3,41 MB, 104 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • CIMG3932.JPG

        (3,08 MB, 107 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • comp_Banderole fertigen.jpg

        (772,53 kB, 87 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • comp_Material.jpg

        (797,11 kB, 83 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • comp_Zuschnitt.jpg

        (810,53 kB, 97 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Allzeit " Gut Licht" Dieter

      Die Fotografie lehrt, dass wie gut du siehst nichts damit zu tun hat wie gut du siehst.
    • popcorn351 schrieb:

      Anschließend die Strohhalme auf eine Länge von ca. 4 cm zuschneiden und mit Tesafilm umbinden

      Hab ich in verschiedenen Längen zwischen ca. 1cm und 10cm gebastelt. Das gibt dann unterschiedliche Ausleuchtwinkel. Bei 10cm gibts nur noch nen kleinen Lichtfleck, interessant etwa für ein exakt gesetztes Spitzlicht bei der Fotografie von reflektierenden Objekten (Schmuck usw.)
      Am besten funktioniert das mit den schwarzen Strohhalmen.
      ein gutes Bild entsteht zunächst im Kopf, und nicht erst auf dem Sensor
      Moderative Beiträge in grüner Farbe, alles andere ist meine private Meinung.
      Meine Meinung ist auch nicht die einzig Wahre, nur eine Sammlung meiner Erfahrungen!

      deprofi.de/
    • Herbert_S schrieb:

      interessant, habe ich noch nie gesehen !!

      Funktioniert in der "Miniversion" aus Streichholzschachtel und wenigen Halmen sogar vor dem Aufklappblitz!
      Interessant etwa, um bei einem Portrait nur das Gesicht aufzuhellen, und den Rest des Bildes in einer dunkleren Vignette verschwinden zu lassen
      ein gutes Bild entsteht zunächst im Kopf, und nicht erst auf dem Sensor
      Moderative Beiträge in grüner Farbe, alles andere ist meine private Meinung.
      Meine Meinung ist auch nicht die einzig Wahre, nur eine Sammlung meiner Erfahrungen!

      deprofi.de/
    • also den aufwand fuer das ergebniss beim 1te foto, na ich weiss nicht. Das haette man auch mit einer vignetierung anschliessend hinbekommen. Ich hab mir zwar keinen gebastelt , habe aber einen fertig gekauften und da sehen die ergebnisse sehr anders aus.
      ...aber ich versichere Ihnen, das am Ende alles wird gut laufen..... ;)

      Lg Dirk
    • Schlumpi schrieb:

      und da sehen die ergebnisse sehr anders aus.

      Der Trick bei Selbstgebauten ist ja gerade, daß man für wenige Fennich verschiedene Längen und Größen bauen kann, und sich damit der Effekt stark variieren lässt.

      Variablen sind
      -die Länge der Halme
      -Abstand der Halme zum Reflektor
      -Größe der Abstrahlfläche

      Je nach Ausführung wird der augeleuchtete Kreis enger oder weiter, oder der Übergang von hell nach dunkel weicher oder Härter.
      Einen fertigen Snoot mit Aufsteckwabe für den Studioblitz hab ich auch hier, aber der Abstrahlwinkel ist mir in den meisten Fällen zu eng. Mit ein paar Strohhalmen und Pappe hab ich mit das genau passende Teil für wenige Cent zum Aufstecken auf die "Taschensonne" gebastelt, und habe so das ideale Haarlicht.
      Beispielfoto
      ein gutes Bild entsteht zunächst im Kopf, und nicht erst auf dem Sensor
      Moderative Beiträge in grüner Farbe, alles andere ist meine private Meinung.
      Meine Meinung ist auch nicht die einzig Wahre, nur eine Sammlung meiner Erfahrungen!

      deprofi.de/

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von fusselkopp ()