Erfahrungen Pentax K-30

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    Bitte anmelden!

    • Erfahrungen Pentax K-30

      Nach nun zweijähriger Verwendung meiner DSLR Pentax K-30 kann ich euch etwas über diese wetterfeste Kamera erzählen...

      Einen umfangreichen (subjektiven) Erfahrungsbericht über die mir am Wichtigesten erscheinenden Bereiche habe ich in meinem Blog verfasst, zu lesen hier:
      Pentax K-30 Erfahrungen

      Ich habe mich zu dieser Kamera entschlossen weil ich eine Kamera immer immer als Arbeitsmaterial sehe, sprich es muss genutzt werden und nicht geschont. Daher kam eine DSLR für mich lange nicht in Frage, ich wollte ja vorwiegend am Strand und beim Schifahen fotografieren - was tu ich da mit einer DSLR?

      Die Pentax K-30 lag mit etwa 600€ damals (jetzt ca. 500€ das Kit) in meinem Budget und versprach Wetterfestigkeit. Also nicht Druckbeständig aber sonst gegen alles geschützt. Nun, das hat sie auch gehalten.

      Die Bildqualität ist in Ordnung aber nicht hervorragend, dies vor allem auf das Kamera-betreffende Rauschen heruntergebrochen. Was Schärfe, etc angeht kommt es ja vorwiegend auf das Objektiv an.

      Die Kamera hielt ihr versprechen, als Mankos würde ich eigentlich nur die fehlende Panoramafunktion (okay, geht auch am PC) sowie ein zusätzliches kleines Display oben mit den Einstellungen nennen. Dass die Kamera kein klappbares Display hat ist oft ein Vorteil gewesen - sie ist einfach sehr handlich und kompakt, was bei Reisen sehr wichtig ist. Makrofotografie ist dann aber schon eher zach so :)

      LG Gundahar
      Man lernt nie aus. ;-)
      Fotograf aus Wien
    • Ich habe gerade die lange Version in deinem Blog gelesen – fand ich höchst interessant. Ich wusste zB gar nicht, dass es für den Preis überhaupt eine wetterfeste DSLR mit 100% Sucherabdeckung gibt. Schon beeindruckend. Was die Bildqualität (Rauschverhalten etc.) anbelangt, finde ich ja nicht, dass es bei Modellen ungefähr de selben Jahrgangs und der selben Preiskategorie von Hersteller zu Hersteller markante Unterschiede gibt. Ein Crop Sensor hat nun mal physikalische Grenzen, da kann man nicht allzu viel dran drehen – ob es jetzt ein Nikon, Canon, Sony, Olympus, Pentax etc. Teil ist, macht da nicht allzu viel aus.

      Schön für den Konsumenten ist dann, dass kleinere Hersteller neben den beiden großen eben durch tolle Features punkten müssen. Eine wetterfeste Kamera um 500€ ist da schon ein tolles Beispiel. Bei Sony macht's das AF-System und der OLED-Sucher nur um ein weiteres zu nennen. Lauter Features für die man bei Canikon schon deutlich tiefer in die Tasche greifen muss.

      Um noch weiter vom Thema abzuschweifen: Heuer sollen ja die ersten Vollformat-Einsteiger-Kameras um deutlich unter 1.000 € kommen …